Das Verhältnis von Rassismus und Feminismus weiterdenken

Anbieter*in
  • Martin-Luther-Universität
Termin/e:
  • 01.11.2022
    18:00 - 20:00
  • 16.11.2022
    18:00 - 20:00
  • 17.11.2022
    18:00 - 20:00
  • 13.12.2022
    18:00 - 20:00
  • 14.12.2022
    18:00 - 20:00
  • 10.01.2023
    18:00 - 20:00
  • 16.01.2023
    18:00 - 20:00
  • 24.01.2023
    18:00 - 20:00
Veranstaltungskosten:
Kostenlos
Präsenz:
Online

Im Detail

Längst sprechen wir über Feminismen in der Mehrzahl. Aber kann der Dominanzanspruch eurozentrischer Perspektiven in feministischen Bewegungen deshalb als überwunden gelten? Was ist notwendig, um eine globale Perspektive auf die vielfältigen Lebenswelten von FLINTA+-Personen einnehmen zu können? Welche Perspektiven existieren bereits und bereichern die Debatte? Welche Gegenbewegungen gibt es und wie können wir diesen entgegenwirken? Und welche neuen Fragen stellen sich im Kontext der aktuellen Kriegs- und Krisenereignisse?

In unserer diesjährigen Ringveranstaltung untersuchen wir den Stellenwert unterschiedlicher Rassismen in feministischen Bewegungen. Zu Gast sind u.a. Melina Morr de Pérez, Gundula Ludwig, Nivedita Prasad, Dilar Dirik, Denise Bergold-Caldwell, Anna Sabel und Özcan Karadeniz. Sie alle sind Forsch*erinnen, Praktik*erinnen und Aktiv*istinnen.

In einem ersten Block versammeln wir Analysen zur Geschichte und Gegenwart feministischer Bewegungen aus intersektionaler und de_konstruktivistischer Perspektive. In einem zweiten Teil thematisieren wir antirassistische, (queer)feministische Aktivismen und Initiativen und sprechen in unterschiedlichen Formaten mit Aktiv*istinnen Schwarzer, kurdischer und muslimischer Bewegungen über ihre Lebensrealitäten und ihre Kämpfe. Immer im Fokus sind neue Erfahrungen und Sichtweisen, die sich in Zeiten der Klimakrise, Krieg und Fluchtmigration ergeben.

Die Veranstaltung findet mit wenigen Abweichungen 14tägig an Dienstagen statt. Stud*entinnen und Mitarbeit*erinnen der MLU können die Veranstaltung im StudIP belegen und erhalten darüber die Zugangsdaten. Alle anderen Interessierten sind ebenfalls herzlich willkommen.

Für Stud*entinnen und Gasthör*erinnen der MLU ist die Ringveranstaltung als ASQ und für das Zertifikat Gender Studies anrechenbar.

aktuelle Termine:

Di, 1.11.2022, 18-20: Melina Morr de Pérez: Black gay/lesbian thought – Audre Lordes politische Philosophie (online)

Mi, 16.11.2022, 18-20: Gundula Ludwig: Multiple Krisen und ihre Verdichtungen. Feministische Gegenwartsdiagnosen (Vortrag im Rahmen des Landesweiten Tags der Genderforschung Sachsen-Anhalt   ) (online)

Do, 17.11.2022, 18-20: Podiumsdiskussion: Konflikte, Krisen, Kriege. Feministische Perspektiven & Positionierungen (im Rahmen des Landesweiten Tags der Genderforschung Sachsen-Anhalt    mit Sheena Anderson, Tine Haubner und Katharina Warda, in Präsenz an der OvGU Magdeburg und im Livestream)

Di, 13.12.2022: Nivedita Prasad, 18-20: Feminismen of Color in Deutschland

Mi, 14.12.2022, 18-20: Iris und Lena vom Herausgeb*erinnenkollektiv des Andrea-Wolf-Instituts: Wir wissen, was wir wollen. Frauenrevolution in Nord- und Ostsyrien (Präsenz, HS A im Melanchthonianum, Universitätsplatz) in Kooperation mit der Diversity-Buchhandlung Kohsie   

Di, 10.1.2023, 18-20: Dilar Dirik: Die kurdische Frauenbewegung. Selbstbestimmung vom eigenen Körper bis zur Weltpolitik

Mo, 16.1.2023, 18-20: Denise Bergold-Caldwell: Schwarze Weiblichkeiten (AT)

Di, 24.1.2023, 18-20: Anna Sabel und Özcan Karadeniz: Antmuslimischer Rassismus und soziale Bewegungen (AT)

 

Bitte melden Sie sich für die Teilnahme an der Ringveranstaltung per Email an: gender.bildet@uni-halle.de. Bitte verwenden Sie die Betreffszeile Anmeldung Ringveranstaltung.

Veranstaltungen (uni-halle.de)

Ähnliche interessante Veranstaltungen

Immer auf dem neuesten Stand?
hier unseren Newsletter abonnieren